Fellpflege beim Doodle – Wie pflegt man Labradoodle und Co. Richtig?

am May 23, 2022

Du hast einen Pudelmischling wie Aussiedoodle, Labradoodle, Goldendoodle und ähnliche und möchtest vermeiden, dass dein Hund verfilzt? Statt dem teuren Besuch beim Hundefriseur willst du die Pflege selbst in die Hand nehmen? Dann lies weiter!

Hallo ihr Lieben,
die Beliebtheit der Pudelmixe ist weiterhin ansteigend- und bei einer solch hohen Nachfrage schießen leider auch immer mehr Personen aus dem Boden, die ohne ausreichende Qualifikation Welpen produzieren. Sei es um Geld zu machen, oder damit die Hündin einfach mal Welpen hat. Während ein seriöser Rassezüchter seinem Welpenkäufer alle wichtigen Informationen mit auf den Weg gibt, bleibt bei den Doodles oft etwas auf der Strecke- nämlich die Fellpflege. Gerade wenn der Vater der Welpen der Pudel ist und die Mutter einer normal haarenden Rasse angehört, kennen sich die Verkäufer oft selbst nicht mit der Pflege aus. Deshalb wollen wir euch hier ein paar Tipps mit auf den Weg geben. 


Die Schwierigkeit liegt außerdem darin, dass jeder Doodle anderes Fell haben kann. Ob er reines Wollhaar bekommt wie ein Pudel, normales Wechselfell wie der andere Elternteil oder eine Mischung aus beidem, ist der Natur überlassen. Letzteres ist eben besonders schwierig zu pflegen, da es normalerweise bei Hunden nicht vorkommt. Häufig ist hierbei zum Beispiel eine Mischung aus Deckhaar, das nicht ausfällt und immer weiter wächst, mit feiner Unterwolle, die einem Fellwechsel unterliegt. Wie speziell dein Hund optimal gepflegt wird, solltest du daher von einem professionellen Groomer in Erfahrung bringen. Hier folgen die Tipps, die für alle gelten.

Das Bürsten
Typische Fehler sind die Wahl der Bürste und die Technik. Viele Hundebürsten entwirren das Fell nur oberflächlich, während das Haar nah an der Haut verknotet bleibt. Daher ist es wichtig eine Rupfbürste mit ausreichend langen Borsten zu wählen. Zur Nachkontrolle, ob alle Knoten entfernt sind, dient ein feingliederiger Kamm.

Zupfbürste


Zeigt das Fell eine deutliche Wuchsrichtung, sollte nur in diese gebürstet werden. Kommt der Hund allerdings mehr nach dem Pudel, darf und sollte auch in verschiedene Richtungen gebürstet werden. Streicht man einfach mit der Bürste über den gesamten Hund, ist die Gefahr groß, dass nur die oberen Spitzen der Haare gekämmt sind, und der Teil nah am Körper nicht. Daher sollte man das Fell scheiteln und immer ein Stück nach dem anderen bearbeiten. Stellen, die von Hundehaltern gerne vergessen werden, sind zum Beispiel die Achseln oder die Hinterseite der Oberschenkel. Gerade an diesen Stellen, wo viel Reibung entsteht, entwickeln sich besonders schnell Verfilzungen.


Das Baden
Hunde, deren Fell nicht regelmäßig wechselt, müssen stattdessen gebadet werden, da Talg und Schmutz sonst auf der Haut verbleiben. Wichtig dazu ist ein hochwertiges Hundeshampoo. So schadet das Baden auch nicht. Sauberes Haar lässt sich außerdem besser kämmen und schneiden und verfilzt weniger schnell. So macht das Bad auch die gesamte restliche Pflege für den Hund angenehmer.


Das Föhnen
Es ist nicht für alle Doodles wichtig, soll aber trotzdem erwähnt werden. Wenn der Hund eine starke, enge Locke hat ist es sinnvoll diese nach dem Baden herauszuföhnen, da geglättetes Haar weniger zum filzen neigt als gekringeltes. Hat der Hund Mischfell aus dichter Unterwolle und längerem Deckhaar, das nicht ausfällt, kann es ebenfalls nötig sein den Hund zu föhnen, da die Unterwolle sinst schlecht trocknet und sich Bakterien und Pilze im feuchtwarmen Milieu schnell vermehren. Zudem wird beim Föhnen lose Unterwolle herausgeblasen. Diese zu entfernen, hat man sich dann beim Bürsten gespart. Denn gerade wenn die Unterwolle schon ausgefallen ist, aber noch im Fell festhängt, verfilzt diese besonders gern. Auf dem linken Bild sieht man die Locken vor dem Bad, rechts wie die Wolle nach dem Baden und Föhnen wirkt. 

doodlefellpudel wolle


Das Schneiden
Der wichtigste Punkt bei Pudeln und Mixen aus ihnen, der für andere Hunderassen unrelevant ist.
Zumindest Augen, Pfotenballen, Intimbereich und die Innenseite der Ohren müssen zwingend regelmäßig vom Haar befreit werden, da es sonst zu Schmerzen führen kann. Es kann ausreichen mit einer Schere das Haar zu kürzen, ordentlicher ist es mit einer Hundeschermaschine. Viel länger als auf dem Foto sollte das Fell zwischen den Ballen und Zehen nicht werden, da der Hund sonst auf glatten Oberflächen keinen Halt hat. 

pfotepudelpfote


Beim Rest des Hundes kommt es auf den Felltyp, sowie auf den Geschmack des Besitzers an. Hunde, die normal wechselndes Fell haben, sollten am restlichen Körper gar nicht geschoren werden.
Hunde mit Wollhaar, das immer weiter wächst und nicht ausfällt, können im Großen und Ganzen nach Belieben gekürzt werden, genau wie man das Haar auch wachsen lassen kann. Man sollte jedoch beachten, dass der lange, zottelige „Naturlook“, der am Doodle sehr beliebt ist, viel pflegeintensiver ist, als ein kurz gehaltener Hund.



Verfilzungen können sehr schmerzhaft für den Hund werden, besonders wenn sie während Bewegungen ziepen. Außerdem können sich darunter schwere Hautreizungen bilden. Deshalb ist es so wichtig darauf zu achten, dass das Fell locker ist und die Haut darunter atmen kann.
Grüße,
eure Lea

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen


ZURÜCK NACH OBEN